Bunsen


Bunsen

Bunsen, Christian Karl Josias, Freiherr von, Gelehrter und Staatsmann, geb. 25. Aug. 1791 zu Corbach (Waldeck), 1818 preuß. Gesandtschaftssekretär in Rom, 1827 Ministerresident das., 1838 infolge der Kölner Wirren abberufen, 1839 Gesandter in Bern, 1841-54 in London, gest. 28. Nov. 1860 in Bonn. Werke: »Beschreibung der Stadt Rom« (mit andern, 1830-43), »Christianity and mankind« (7 Bde., 1855), »Die Zeichen der Zeit« (1855), »Gott in der Geschichte« (1857-58), »Bibelwerk für die Gemeinde« (9 Bde., 1858-70, von Holtzmann und Kamphausen zu Ende geführt). – Biogr. von seiner Witwe Frances von B., geborene Waddington (deutsch von Nippold, 1868-71), von Baehring (1892).- Sein Sohn Georg von B., geb. 7. Nov. 1824 in Rom, 1862-79 Mitglied des preuß. Abgeordnetenhauses, dann auch des Norddeutschen und Deutschen Reichstags (deutschfreisinnig), gest. 22. Dez. 1896 in London. – Dessen Tochter Marie von B. lebt als Schriftstellerin in Berlin.


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.